Oldtimer Wagen

Altautos

Das Auto fällt nicht unter die Definition eines Oldtimers. Sie haben sich vielleicht gefragt, wann ein Auto als Oldtimer eingestuft wird. Er ist der beliebteste Oldtimer in Deutschland. Das Schnauferl, wie alte Autos einmal genannt wurden. Desto älter das Auto, desto billiger die Autopolice.

Die neuen Oldtimer: Diese Fahrzeuge werden 2017 für das H-Kennzeichen bereit sein.

Das jüngste Sportauto des Firmengründers Enzo Ferrari hat 1987 Standards gesetzt und kostete heute knapp eine Millionen Dollar. In Deutschland müssen Fahrzeuge ein Mindestalter von 30 Jahren haben, um ein steuerbegünstigtes H-Kennzeichen mitzuführen. Dies ist im Katalog der Anforderungen an die Bewertung von Altfahrzeugen festgelegt. Dieses Jahr werden die Oldtimer von 1987 in die Reihe aufgenommen - hier eine kleine Auflistung von zehn spannenden Modellen, die 2017 zum ersten Mal als Oldtimer fahren dürfen.

Zusätzlich zum minimalen Alter bestimmt die Bedingung, ob ein Fahrzeug als Oldtimer zugelassen werden darf. Eine bestimmte Eigenart zählt: "typenuntaugliche Details" wie ein ausländischer Antrieb oder Basteln würden keine staatlich anerkannten Experten von Dekra, GTÜ, KÜS oder TÜV anerkennen, die die notwendigen Schätzungen für die Einordnung als Oldtimer abgeben, so der ADAC.

Ganz gleich, welches Fahrzeug Sie mit einem H-Kennzeichen anmelden: Im Gegensatz zum Kennzeichen des Oldtimers gibt es keine Nutzungsbeschränkungen. Laut Constantin Hack, Pressesprecher des Autoclubs Europa (ACE), "uneingeschränkter Zugang zu Umweltzonen". Lediglich die Jahrespauschale von 192 EUR für zugelassene Oldtimer bedeutet nicht zwangsläufig eine Erleichterung.

Wenn das Fahrzeug einen kleinen Verdrängungsraum oder einen Kat hat, lohnt sich eine Neuberechnung. Die zehn Fahrzeuge dürfen 2017 zum ersten Mal ein H-Kennzeichen führen - laut Classic Data gilt der genannte Preis für Fahrzeuge im zweiten Zustand: Der damals ganz im Sinne des Supersportwagenherstellers aus Italien, aber mit seinem überstehenden Heckbereich nimmt er eine Vorreiterrolle ein.

Mit seinem 352 kW/478PS starken Twin-Turbo V8 war der Ford F140 das bisher beste Auto aus Maranello für die Straße: Laut Angaben des Herstellers erreicht er 324 km/h.

Wann wird mein Fahrzeug zum Oldtimer?

Die Fahrzeuge, die die Aufmerksamkeit aller auf sich lenken und ein "H" auf dem Kennzeichen haben. Aber welche Voraussetzungen muss ein Auto mitbringen, um den Oldtimer-Status in Deutschland zu erlangen und das "H" auf dem Kennzeichen zu haben? An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige grundsätzliche Hinweise zum Oldtimer vermitteln.

Wann qualifiziert sich ein Pkw oder Motorrad als Oldtimer? Um den Titel "Oldtimer" zu verdienen, muss ein Wagen vor 30 Jahren sein. Liegt kein Erstzulassungsnachweis mehr vor oder ist das Gerät noch nie registriert worden, kann im Einzelfall auch das Baujahr zur Ermittlung des Oldtimer-Status verwendet werden und wenn entsprechende weitere Belege vorgelegt werden.

Seit 1997 werden Kraftfahrzeuge, die das Kriterium des Alters erfuellen, separat registriert und mit dem Zeichen "H" am Ende des Kennzeichens gekennzeichnet. Zuerst ist eine Bewertung nach 23 StVZO (gültige Zulassungsbescheinigung) oder 21 StVZO (ungültige Zulassungsbescheinigung) fällig und ein Sachverständiger muss bestimmen, dass das Kraftfahrzeug als "fahrzeugtechnisches Kulturgut" einzustufen ist und "erhaltenswert", in gewissem Sinne eine kleine krönende Leistung ist.

Nach welchen Gesichtspunkten wird der Oldtimer bewertet? Zuerst muss sich das Auto in einem einwandfreien Pflegezustand befinden. Nichtsdestotrotz schreibt der TÜV vor, dass diese Änderungen auch als "zeitgemäß" einzustufen sind. In Zweifelsfällen empfehlen wir Ihnen, vor Änderungen an einem Oldtimer Ihren TÜV-Berater vor Ort zu konsultieren.

Die Steuerbehörde versteuert Oldtimer zum Pauschalpreis. Also entdecke die Vielfältigkeit der Oldtimerangebote auf Autoscout24.

Mehr zum Thema