Günstige Autos

Billige Autos

Ich verkaufe es, weil ich keine zwei Autos mehr brauche. Neuwagen - große Leistung für wenig Geld. Kaufen Sie Autos in Ihrer Nähe. Billige Fahrzeuge - beliebte Kombis. In der Regel ist jedoch die Versicherung durch die Eltern die günstigste Option.

Billige Elektrofahrzeuge - Plusminus - ARD

An der Spitze steht ein Dozent der Universität Aachen. Prof. Günther Schuh über "Plusminus": "Wenn Sie etwas weiterentwickeln oder verbessern wollen, haben wir hier eine solche Infrastruktur:'Sach mal, wie geht das? E-Autos sind derzeit auf Deutschlands Strassen knapp. Das Elektro-Auto vom Universitäts-Campus Aachen heisst "Go Life". Das Grundmodell ist für 900? zu haben.

Für alle steht eine staatliche Förderung von 4000 EUR zur Verfügung. Das e. Gehe dann nur noch 11.900 EUR. Prof. Dr. Schuh gründete zusammen mit Kapitalgebern ein Unterfangen. Schuhe und sein Arbeitsteam sind auf das Wichtigste konzentriert: Die Aachener haben mit dem gelbe Elektro-Lieferwagen "Streetscooter" bereits unter Beweis gestellt, dass die drastische Reduzierung auf das Notwendigste klappt.

Die Schweizerische Bundespost hat vor zweieinhalb Jahren das gesamte Traditionsunternehmen und seine Erfindungen ohne weiteres übernommen. 3.000 Straßenroller sind bereits auf dem Postweg. Prof. Achim Krampker blieb nach dem Kauf im Betrieb und fertigt nun als Angestellter der Postbank Autos in Aachen. Die Schweizerische Bundespost stellt elektrische Transporter her, weil die bekannten Produzenten kein umweltverträgliches Produkt anbieten konnten", erläutert er.

Der Kleintransporter ins Stadtzentrum - frei von Abgasen und billig - hat viele Interessierte bei Behörden und in der Industrie. Der Hildener Backmeister Roland SCHÜREN wird demnächst auch Straßenroller steuern. Wie die Schweizerische Bundespost benötigt er Solarstrom: günstige Transporter, die seine 18 Niederlassungen emissionsfrei versorgen.

Er kriegt sie nicht von Daimler, sondern von der DP. Oder, wenn Sie durchkommen, hat Daimler alles auf freundliche Weise erklÃ?rt. Mit der Schweizerischen Bundespost erschliesst sich ein neuer Nischenmarkt für Transporter. Daß dies so günstig ist, hängt auch damit zusammen, daß seine Techniker weniger als Autodesigner als als Software-Entwickler mitarbeiten.

Ich wollte nicht mit dem experimentieren, was der Käufer danach bezahlen müsste", sagt er. Dies zeigt sich spätestens hier auf der Baustelle: Die Kosten für die Anlage betragen 33 Mio. EUR. Die Potenziale sind viel grösser: "Das hört sich an wie eine Aufforderung an BMW, Daimler und Volkswagen - keine Kriegserklärung.

Mehr zum Thema