Deutsche Autos

europäische Autos

Die deutschen Autos sind nicht mehr das Maß aller Dinge. Auto- und Modemuseum, Malaga Bild: Auch deutsche Autos werden präsentiert. Der Handelskrieg trifft auch die Autos. Antworten Sie auf unsere zwölf Fragen zum deutschen Essen und finden Sie heraus, ob Sie ein echter Kenner der deutschen Küche sind. Aber es gibt noch viel mehr deutsche Autos mit Kultpotenzial.

Interaktiver Überblick: 60 deutsche Fahrzeuge

Wie kaum ein anderes Erzeugnis hat die deutsche Zeit nach dem Krieg so stark beeinflusst wie das Auto. Der erste - natürlich - ist der VW Käfer. Denn ohne diesen Wagen würde es die Automarke Porsche nicht geben: Am 08. Juli 1948 erteilt das Landesbauamt Kärnten dem so genannten Gmünder Roadster die Betriebserlaubnis. Der Ferdinand Porsche verwandelte den Prototyp seines Sohns Ferry in ein Cabriolet - der Porsche 356 war da.

Da nach der Übergabe zunächst der Bau von Flugzeugen für die Deutsche untersagt war, übernimmt er das Lebensmittelgeschäft seiner Eltern in Rosenheim - und baut ein dreifaches. Bislang hat VW mehr als zehn Mio. Fahrzeuge dieses Typus verkauft. lsabella - das hört sich für ein Auto beinahe zu wild an. Genauso fantastisch wie das Auto: 1954 kostet ein Mercedes 300 SL rund 30.000 DM, heute wird der Rennwagen mit seinen typischen Flügeltüren für etwas mehr als eine halbe Mio. EUR umgeschlagen.

Aber genauso hübsch, schlank und flott wie das Auto - ökonomisch war es mehr ein Albtraum. Nur 251 wurden erbaut. Die Goggomobile der Hans Glas war das erste Rollerfahrzeug, das wie ein Auto wirkte. In der Glashütte in Dingolfing ging der neue Modelljahrgang 1955 in Betrieb und wurde mit 280 Exemplaren zum Kultmodell. 024 Modelle wurden verkauft - kein anderes Mini-Auto in Deutschland war populärer.

Ab 1955 brüllte der "Käfer im Sonntagsanzug" mit Kletterern und Medizinerinnen durch das Land der Wirtschaftswunder. Die deutsch-italienische Koproduktion hat vor allem aber für beinahe zwei Dekaden Dolce-Vita Leichtigkeit in den deutschen Alltag gebracht. Das Auto wurde zwischen 1956 und 1991 hergestellt, in den vergangenen drei Jahren wurde ein in Lizenzbauweise hergestellter Viertakt-VW in den Maschinenraum gesteckt.

Zuvor war dieses edle Auto mit seinem charakteristischen Motorrad auf der Straße zu sehen. Taxiscooter, Goggo, Isetta: Im Nachkriegsdeutschland fehlte es an vielen - aber nicht an neugierigen Kleinkrämer. "Mit diesem Motto hat die NSU 1958 genau den richtigen Moment getroffen: Deutschland war in Schwierigkeiten geraten, die Konjunktur brummt und die Menschen haben sich wieder verwöhnen lassen.

Es ist heute kaum denkbar, aber Ende der 50er Jahre verlor das Unternehmen aus Rüsselsheim gegen seinen Mitbewerber Mercedes mit dem Typ Capt. Im Jahre 1954 wurde in Ost-Berlin entschieden, ein kleines Auto mit einer ähnlichen Funktionalität wie der VW Käfer in Westdeutschland zu bauen. Im Auto, zum Beispiel. In den 60er Jahren hat der deutsche Bastler Hanns Trippel das Ampicar gebaut - bis heute der absolute Renner unter den schwimmenden Wagen.

1961: BMW "neue Klasse" Zu Beginn der 60er Jahre war dieses Auto die allerletzte Gelegenheit für BMW, die Krise hinter sich zu lassen. 2. Das Auto wurde als "die neue Klasse" beworben. Der Vorfahre aller VW- und Audi-Kombiwagen debütierte 1962: ein Mittelklasse-Modell, das außen mit dem Beetle bricht. Wer das Schlagwort "Pagode" verwendet, weiss auf Anhieb, um welches Auto es sich handelt - den Mercedes 230 SL.

Der Porsche 911 wird seit über 45 Jahren als der Sportler par excellence angesehen. Zu Beginn der 60er Jahre rettete BMW die "Neue Klasse" vor dem Sinken. Mit dem Opel Record C verkaufte die Firma erstmals mehr als eine Millionen Einheiten. Genau 1.253.161 Autos wurden zwischen Oktober 1966 und Ende 1971 ausverkauft.

Ein ambitioniertes Etappenziel, das Ford bei der Vorstellung des Escortmodells im Jahre 1968 formulierte: Der Wagen sollte mit dem VW Käfer und Opel Kadett konkurrieren. Bei Mercedes werden nahezu so viele Autos dieser Serie hergestellt wie in den 20 Jahren davor. Seit 1964 ist der Ford Mustang in den USA ein großer Erfolg, aber in Europa fehlt der Motor der Marke.

Dies hat sich im Jänner 1969 geändert, als der Ford Capri auf den deutschsprachigen Raum kam. Ein solches Auto war in der geplanten Wirtschaft nicht einmal erwünscht. Das Auto war einer der Hauptdarsteller der IAA 1969 in Frankfurt. Wie ein Kurier aus einer schnellen Auto-Zukunft wirkte der Mercedes C 111 - aber er ging nie in Produktion.

Volkswagen und Porsche sind dabei, das neue Miteinander vorzubereiten - und es gibt bereits ehrgeizige Absichten. Es ist schon passiert: Am Freitag, den 11. 9. 1969, feierte der VW-Porsche 914 die Sportversion des ersten Audi 100 sein Debüt mit einem schönen Heckpartie. Aber der italienische Schick aus Oberbayern hat zwischen 1970 und 1976 so wenige Abnehmer gefunden, dass das Cabriolet schon zu Zeiten der Produktion ein exotischer Wagen auf Deutschland war.

Schon lange bevor er als Schleuder verleumdet wurde, war das Auto aus Rüsselsheim ein Traum des jungen Mittelstandes. Extern ein leichtes, aber dennoch technisches Schwergewicht: Der Audi 80 von 1972 war ein großer Publikumserfolg und ebnete mit seiner ansprechenden Erscheinung und seinen innovativen Detaillösungen den Weg für die bisher konservative Vier Ringe.

Zum zweiten Mal gewann Deutschland die Weltmeisterschaft, George McCraes "Rock Your Baby" war die umsatzstärkste Einzel in Deutschland und VW brachte das Golf-Modell, einen Ersatz für den ewig erscheinenden Beetle, auf die Straßen. Der Mercedes prägt das Stadtbild der 70er und 80er Jahre: Zwischen 1975 und 1986 wurden rund 2,7 Mio. Fahrzeuge der 123er Serie gefertigt.

Das Auto sah kriegerisch, aggressiv und blöd aus. Auf jeden Fall sorgte der Porsche 911 Turbolader bei seinem Debut auf dem Pariser Autosalon 1974 für Aufregung. Eine eckige Erscheinung, kompromißlose Kraft und eine Spitzengeschwindigkeit, die der Porsche 911 Turbos nicht einmal erreicht: 1978 kam der M1 auf den Markt. 1. "Sie wurde 1965 "erfunden", als Mercedes die Serienkarosserie verließ und die damals neue Modellreihe der Luxusklasse mit dem "S" veredelte.

Das sperrige G-Klasse ist eine Geländewagen-Ikone: Das Auto wurde als Nutzwagen konzipiert und soll sowohl in unebenem Gelände als auch auf der Strasse gefahren werden können. Der VW Golf Cabrio I wurde 1979 auf dem Automobilsalon in Genf präsentiert - und gleichzeitig erblühte der Hohn des Überrollbügels, der sich bei geöffnetem Verdeck wie ein Griff über das Auto bog.

Das einzigartige Design gab dem Auto den Titel "Erdbeerkorb". Vor allem aber war es das Auto, mit dem die frühere Firma Biedermeier plötzlich die Gasfuß-Fraktion bezauberte. Der Rallye-Version des Autos wurde vorübergehend als unbesiegbar angesehen. Keilförmig, kompakt und nur in der homöopathischen Dosis verchromt: Mercedes reizte die Autofahrer 1982 mit dem Baby-Benz.

Dass dieses Auto für Aufsehen sorgen würde, war Audi klar. Der Wagen sollte die Automarke Mercedes für Anfänger aufmachen. Mercedes hat die A-Klasse 1997 mit großer Begeisterung auf den Markt gebracht. Das Auto wäre heute wohl ein Hit, aber vor zehn Jahren war der Audi A2 schlichtweg merkwürdig. Der erste deutsche Repräsentant des Segmentes war der Opel Zafira, der 1999 mit einem neuen Sitz-System auftrat.

Aus technischer Sicht war das Auto eine echte Sensation. Das spart dem Anwender Zeit und Geld. Daimler-Benz übernahm später die Rechte - und belebte die Handelsmarke 2002 wieder. Passend dazu war die Luxus-SUV-Welle gerade über den Atlantik geschwappt - und Porsche war mit dem neuen Porsche im Wasser. "Der Werbespruch des Ingolstädter Automobilherstellers Audi schien etwas arrogant, bis die Automarke einen echten Sportler vorführte.

Den Namen des Autos: Audi R8."

Mehr zum Thema